Einsatzgebiet

.

Anodischer Korrosionsschutz

Der anodische Korrosionsschutz ist ein Verfahren, das die Passivität als Korrosionsschutz anwendet.
Passivität ist ein elektrochemischer Oberflächenzustand, gekennzeichnet durch stark verringertes Reaktionsvermögen in einem gegebenen Medium.
Ein metallener Werkstoff läßt sich durch anodische Polarisation vor Korrosion schützen, wenn er in dem angreifenden Elektrolyten passivierbar ist und sein Ruhepotential im Bereich der aktiven Auflösung liegt.
Daher kann ein anodischer Korrosionsschutz nur bei passivierbaren Systemen, z.B. in Scwefelsäuren und Natronlaugen, angewendet werden. 

Das nachfolgende Bild zeigt die für den anodischen Korrosionsschutz typische Stromdichte-Potential-Kurve, kombiniert mit dem Einfluß von Legierungselementen auf das Passivierungsverhalten von CrNi-Stählen in konzentrierter Schwefelsäure bei Temperaturen bis 160°C.

 

Stromdichte Potential Kurve - anodischer Korrosionsschutz


Legende:

UR  = aktives Ruhepotential
UP  = Passivierungspotential
UA  = Aktivierungspotential
UD  = Durchbruchspotential
iP    = Passivierungsstromdichte
iA    = passive Auflösungsstromdichte

Anwendungs - Beispiele:

  • Schwefelsäure- Rohrbündel- Wärmetauscher und Luftkühler
  • Schwefelsäure-Rohrleitungen
  • Schwefelsäure-Tanks
  • Schwefelsäure-Tankschiffe
  • Natronlauge-Verdampfer
  • Natronlauge-Tanks
  • Natronlauge-Rohrleitungen

 


.
.

xxnoxx_zaehler